Kann es eine unpolitische Wissenschaft geben?

Der den PM-Prozessen zugrundeliegende Wissenschaftsbegriff

Vortrag von Torsten Bultmann (BdWi)
ad 1: Zum Wissenschaftsbegriff"Freiheit des Geistes", das andere (negative) als "Prinzip der Parteilichkeit der Wissenschaft." bestimmt, "das Prinzip der parteilichen Wissenschaft in der marxistisch dominierten Studentenrevolte ..... eine irritierende Renaissance erfahren""Renaissance" der Erfahrungen mit den Nazis benannt ist) und die DDR auf eine Stufe zu stellen, indem alle drei dem negativen Prinzip "Parteilichkeit der Wissenschaft""Zugriffs"

  • aus der Unterscheidbarkeit von Wissenschaft und Politik wird ein antagonistischer Gegensatz gemacht;[3]

Gebrauches der Wissenschaft innerhalbEnt-Politisierung des jeweils konkret dominierenden"Autonomie der Wissenschaft""Zur Verteidigung der Kultur"

Jede spezifische Verteilungsentscheidung ist politisch!politischesAuffassung von Wissenschaft als einer technischen Funktionund"Als ein wesentliches Hindernis zur Effizienzsteigerung der Hochschulen erweist sich die Entscheidungs- und Gremienstruktur. Die Hochschulen sind nicht aufgabenorientiert, sondern politisch konstruiert.""Einzelinteressen .... in ein Gesamtinteresse einordnen.""Gesamtinteresse"unterschiedlichen Interessen anResultat

Anmerkungen


(Theodor W. Adorno - Minimal moralia # 34)