Die Abhängigkeit von sozialer Herkunft und der Aufnahme eines Studiums nimmt zu. So korreliert die Aufnahme eines Studiums sehr stark mit der BIldung des Elternhauses: 83% der StudienanfängerInnen sind Kinder von Akademikern, aber nur 23% aus einem Arbeiterhaushalt. In der Sozialerhebung wird seit 50 Jahren die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden abgebildet.[weiter]

Die eklatanten Chancenungleichheiten, die unter anderem die PISA-Studie beim deutschen Bildungssystem erneut an Licht gebracht hat, sind nun auch Anlass für die Vereinten Nationen, die Situation hierzulande genauer unter die Lupe zu nehmen. Vom 13. bis 22. Februar wird die UN daher den Sonderberichterstatter für Bildungsfragen Vernor Muñoz Villalobos nach Deutschland entsenden, um der Frage nachge...[weiter]

Dass in Deutschland soziale Herkunft und informelle Netzwerke einen wesentlich größeren Einfluss auf den beruflichen Werdegang haben als die eigene Leistung ist mittlerweile bekannt. Warum dieser Mißstand nicht geändert wird und warum die aktuellen Entwicklungen im Bildungssystem und besonders im Hochschulssektor vielmehr das Gegenteil bewirken, soll in diesem Bereich anhand mehrerer umfassender A...[weiter]

Chancengleichheit beim Bildungszugang wird einhellig von Bildungspolitikern aller Art gefordert. Demnach könnte mensch meinen, es würde auf eine höhere Chancengleichheit hingearbeitet. Doch Studien, speziell die Sozialerhebung, zeigen, dass Chancengleichheit nicht existiert. Zusätzlich zur bereits schlechten Lage werden weitere Hürden, z.B. NC und Studiengebühren, aufgebaut. Dieses Thema beleuchte...[weiter]

Auch in anderen Industrieländern wird eine starke soziale Selektion betrieben und die Chance auf ein Leben in Wohlstand für einen großen Teil der Bevölkerung massiv eingeschränkt. Dass es auch anders geht zeigen die skandinavischen Länder.[weiter]


(Conrad Adenauer)