In der Studiengebührendebatte wird häufig darauf verwiesen, dass es überall Studiengebühren gäbe und dies somit international üblich sei. Dies geht sogar soweit, dass die (teilweise) Studiengebührenfreiheit in Deutschland als Standortnachteil bezeichnet wird. Konsequent übersehen wird dabei, dass es durchaus auch gute Beispiele von Ländern ohne Studiengebühren gibt. Ein Blick in die nordischen Län...[weiter]

Wie kann es funktionieren, dass man Studierende so hoch fördert, dass sie nicht arbeiten müssen und die Öffentlichkeit dieses nicht kritisiert, sondern gutheißt? Das System in Schweden stellt sich vor. [weiter]

An britischen Unis bricht jeder sechste das Studium ab - und Jugendliche aus armen Familien trauen sich kaum noch zu studieren. Die Angst vor einem Schuldenberg ist zu groß, zumal die Studiengebühren steigen und steigen.[weiter]

Für manche deutschen Bildungspolitiker sind die USA ein leuchtendes Vorbild. Doch dort steigen die Studiengebühren und schrumpfen die Stipendien, junge Akademiker häufen horrende Schulden an. Viele wohnen aus Not wieder bei den Eltern - und ein Zahnarztbesuch ist Luxus.[weiter]

Schon seit einiger Zeit wird in der Diskussion um Studiengebühren eine Variante ins Spiel gebracht, die angeblich alle Bedenken entkräften soll: "nachlaufende" Studiengebühren. Als großes Vorbild wird Australien genannt, wo diese Form der Studiengebühren niemanden vom Hochschulzugang abgeschreckt und die Finanzausstattung der Hochschulen deutlich verbessert hätte. Aber was unterscheidet nun "nachl...[weiter]

Eine weitere lesenswerte Analyse des australischen Studiengebührenmodells[weiter]

In diesem Artikel wird sehr deutlich wohin Studiengebühren und -kredite führen, auch wenn sie bei "nur" 500 Euro bzw. 5% Verzinsung anfangen. [weiter]

Und hier wird gezeigt wie schnell Wahlversprechen gebrochen werden und eine Erhöhung der Gebühren gehen kann.[weiter]